Menü

Dijon 2019 SSP 600

Zurück zur Übersicht

Rennbericht von Damien vom 9.-11. August SCHWEIZERMEISTERSCHAFT Dijon (F):
Die zweitletzte Runde stand vor der Tür und es ging ins französische Burgund, nach Dijon.

Ich wollte am Freitagmorgen bereits eine gute Basis für das anstehende Zeittraining schaffen.
Alles passte recht gut und ich fühlte mich auf Anhieb sehr wohl.

Am späteren Nachmittag war dann das Zeittraining. Ich wusste ich musste am Anfang bereits eine gute Zeit in den Asphalt brennen da es recht dunkel und bedeckt wurde.
Ich bekam dies nicht ganz hin und wollte noch etwas mehr puschen, aber gegen Ende des Training setzte doch bereits der Regen ein.
Doch Startplatz 2 war sicherlich sehr gut.

Ich hatte das Gefühl das wir noch etwas zu wenig Gripp am Hinterrad hatten und machten noch einige Änderungen an der Fahrwerkseinstellung.
Dies half dann auch im Rennen.

Ich kam gut weg und bog auf Platz 2 in die erste Kurve.
Wir waren bis in die letzte Runde hart am Kämpfen, immer abwechselnd war ich Erster dann wieder Zweiter.
Am Ende versuchte ich alles und wusste dass es aus dem Windschatten gehen sollte wenn ich nahe genug dran war.
Und es reichte! Sieg in Lauf eins.
Nach diversen Änderungen wurde Dieser dann auch bestätigt. Einige Fahrer wurden wegen eines Regelverstosses ( fahren abseits der markierten Strecke zum persönlichen Vorteil ) nachträglich noch bestraft, was einige Zeit in Anspruch nahm.

Leider hielt mein Motor diesen Lauf nicht durch. Wir versuchten noch diverse Reparaturen und am Ende mussten wir den Motor doch austauschen. Mein Teamkollege Reto hat mir den Motor von seinem Ersatzmotorrad ausgeliehen ( DANKE VIELMAL RETO ) und wir haben Diesen dann bis kurz vor Mitternacht eingebaut.

Es war schwierig im zweiten Rennen da der Motor komplett Standard war und meine Elektronik auf keine Art und Weise auf diesen Motor abgestimmt war. Ich hatte 12 km/h weniger Top Speed als am Samstag mit dem Supersport Motor.
Doch ich konnte nach einem harten Kampf wichtige Punkte mit dem zweiten Rang mitnehmen.


Wir gehen nun mit 29 Punkten Vorsprung in das letzte Rennwochenende nach Rijeka.

Noch einmal einen riesen Dank für die Nachtschicht an unsere Mechniker, Mart, Mickey und Papa.

Publiziert am: 15. August 2019